News Dezember 2017

Liebe Mit Pferden sein- Freunde,

kommt es mir nur so vor oder ging dieses Jahr so rasend schnell herum? Jetzt im November  ist die Kurssaison dieses Jahr für uns um, doch es stehen  die Kurse für 2018 fest und es wird die Tage  neuen Flyer dazu geben, dieses Mal  erstellt von Marysola Meiler. Wer einen kostenlos zugesandt bekommen möchte, schreibt uns bitte eine kurze Email- die Versandadresse nicht vergessen!

Ganz unabhängig von unserer Pferde“arbeit“ wird das schon lange geschriebene Kinderbuch „Vom kleinen Affen, der Erbsen gegessen hat“ erscheinen- wir werden dafür ein separates Bestellformular anbieten.  Wir verweisen für die Ansicht der erschienenen Bücher auf die Seite www.Ippikon.de , de Website des Ippikon Verlags.  Dort erscheinen auch Eva Windischs Bücher “ Mit Hunden sein“.

Résumé: Es war wieder einmal ein erfülltes Jahr und immer mehr wird ersichtlich, wie wichtig es doch ist, unsere Wahrnehmung zu verfeinern – das kommt allen zugute, nicht nur den Pferden.  Nur wer wahrnimmt, kann erkennen und nur wer erkennt, kann etwas ändern. In Zeiten wie diesen, wo Herausforderungen wie das Lösen von Problemen wie dem Artensterben,  der rasanten Entwicklung von künstlicher Intelligenz,  Eingriffe in unseres und das Genom anderer Lebensformen,  den Verlust der Privatsphäre und suggestive Beeinflussung durch das Internet, Klimawandel, die immer grösser werdende Kluft zwischen arm und reich,  u.v.m. , auf uns warten.  Es wird umso wichtiger, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Immer noch hat es den Anschein, dass viele Menschen blind dafür sind oder sein wollen und lieber Fakten verleugnen oder die Schuld anderen zuschieben. Das Verhalten der Menschen ihren Pferden gegenüber  spiegelt im Kleinen, was  im Großen passiert. Der Umgang wird kaum wirklich hinterfragt, das Pferd soll funktionieren, egal wie sinnlos etwas ist.   Pferde reagieren  1:1 auf unsere Handel und wenn wir wollen, könnten wir auch verstehen , was sie uns damit sagen – Sie spiegeln  uns mangelnde Empathie, Machtmissbrauch, krankhaften Ehrgeiz, Gier oder auch  Dummheit wider, aber genauso unsere eigene Entwicklung zum Positiven, wenn wir diese zulassen. Ist das nicht eine Riesenchance?

Sabine Birmann