NEWS September/Oktober 20

Liebe Mit Pferden sein..Freunde,

anbei wieder ein paar News für Interessierte.

Es findet im Oktober ein weiteres Tagesseminar von Kursleiterin Birgit Meiler Ahlers in am 18. Oktober 20 in Eichendorf ( Bayern) statt. Es könnten noch Leute ohne und auch noch zwei mit Pferd mitmachen.

Die Termine für 2021 sind fast alle schon buchbar, es fehlt noch ein Kursort, wo wir einen Termin finden müssen.

Für die Fortgeschrittenen oder Leute mit älteren  Pferden gibt es jetzt 4 -Tagesintensivkurse unter FK in den Anmeldungen verzeichnet.

Bis auf Weiteres…

Herzliche Grüße von Sabine Birmann und Team

 

 

News Juli 2020

Es wird wieder Zeit für ein paar aktuelle Infos.

Im 2020 KJ 1 , Beginn 25. Juli  Ende 1. August, ist wegen Erkrankung eines Pferdes kurzfristig ein Platz frei geworden.

Da wegen der Coronakrise die Grundlagenkurse und IKE sim März/ April und Mitte Mai abgesagt wurden, hatte ich mich entschlossen, jetzt ein Internetfeedback anzubieten. Ich muss dazu sagen, dass es keinen echten Kurs mit der Atmosphäre und der Gruppendynamik ( man lernt ja auch voneinander) ersetzen kann. Man kann max. 3 Ausschnitte aus der Bodenarbeit/Reiten und zwar beginnend beim Holen des Pferdes, also maximal ca. 15 Minuten Film einreichen.  Näheres  und den Preis können Sie unter Feedback auf der Hauptseite nachlesen.

Der IKJ 1 und der IKE 4 finden  unter den jetzt üblichen Vorsichtsmaßnahmen statt. Die aktuelle Lage bitte den Nachrichten  entnehmen. ( Masken-und Abstandpflicht). Die Teilnehmer/innen bekommen rechtzeitig Bescheid von uns.

Neu: TSM -1 am 18, Oktober 2020 bei Landau/ Bayern ( Tagesseminar)

Mit herzlichen Grüßen 

Sabine Birmann und das Mit Pferden sein.. Team

News Mai 2020

Liebe Mit Pferden sein-Freunde,

 es ist wieder Zeit für einige Infos, was die Kurse in 2020 betrifft.

Da wegen der Coronakrise bereits die ersten Grundlagenkurse im März/ April abgesagt wurden, habe ich mich entschlossen, dafür ein Internetfeedback anzubieten. Ich muss dazu sagen, dass es keinen echten Kurs mit der Atmosphäre und der Gruppendynamik ( man lernt ja auch voneinander) ersetzen kann. Man kann max. 3 Ausschnitte aus der Bodenarbeit/Reiten und zwar beginnend beim Holen des Pferdes, also maximal ca. 15 Minuten Film einreichen.  Näheres  und den Preis können Sie unter Feedback auf der Hauptseite nachlesen.

Leider mussten deshalb der IKE 1 und nun auch der GK 6 in Oldenburg abgesagt werden. Ob der Kurs in Hofstetten stattffinden kann,  wissen wir erst nach den Information der Bundesregierung in punkto Ausgangsperren. Er findet  dann zur Sicherheit alle nur unter den jetzt üblichen Vorsichtsmaßnahmen statt. Die Teilnehmer/innen bekommen rechtzeitig Bescheid von uns.

Mit herzlichen Grüßen 

Sabine Birmann und das Mit Pferden sein.. Team

Impressions 2018

 

 

 

NEWS Dezember 2019

Liebe Mit Pferden sein-Freunde,

das Jahr geht nun bald dem Ende zu, die Kurse sind alle gelaufen und ich möchte einige Bilder dazu posten, auf die Schnelle zusammen gesucht. Vielen Dank den Fotografen für die tolle Auswahl und den Kursteilnehmern für die Erlaubnis zur Veröffentlichung!
Für 2020 gibt es in manchen Grundlagenkursen noch einige wenige Kursplätze mit Pferd, bei den vollen Kursen kann man sich auf Reserve stellen lassen, es passiert immer mal wieder, dass Jemand nicht kann.

Neu: Es gibt ein Formular auf der Seite, wo man sich umsonst den Flyer mit den aktuellen Kursprogramm zusenden lassen kann.

Aus gesundheitlichen Gründen musste ich die Kurse in der Schweiz und Norwegen absagen, also nicht wundern, wenn sie noch im Flyer stehen.

Hier ein paar Eindrücke von 2019…

Herzlichst Sabine Birmann und Team

News September 2019

Liebe „Mit Pferden sein“- Freunde, wie immer hier möchte ich ein paar Infos rausgeben.

De Kurs in der Schweiz November 2019 fällt aus organisatorischen Gründen aus und steht bereits nicht mehr auf der Liste. Für Interessierte: 2020 gibt es dort einen im März ( siehe Seminarliste).

In Frankreich an der belgischen Grenze wird nächstes Jahr ein Grundlagenkurs stattfinden, sobald wir den genauen Termin wissen, erscheint er auf der Liste. Es wird dort deutsch und französisch gesprochen.

Bald ist das Spezialseminar 2019 SSE 2-am 26./27 Oktober. Dazu ein Text, weil Einige mich darauf angesprochen haben und fragten, was genau dort angeboten wird:

„Viele Menschen verlieren durch den jahrelangen Alltag einer Leistungskultur, den Kontakt zu ihren natürlichen körper- und seelischen Ressourcen. Verspannte Haltungen, verkopftes Handeln, Ehrgeiz, ständiges „Wollen“ und andere erworbene Verhaltensweisen behindern beim Kontakt zum Pferd den “ Flow“ und die Losgelassenheit bei der Bodenarbeit, beim Reiten oder selbst bei alltäglichen Verrichtungen. Das Pferd reagiert entsprechend je nach Typ unterschiedlich darauf, mit Anspannung, Zähigkeit oder Rennen bei der Bodenarbeit oder beim Reiten.

Man braucht dann oft einen Impuls von außen, um sich einmal fallen lassen zu können, um einmal das Gefühl echten Loslassens für einen Moment wieder zu spüren.
„Trance Tanz ist eines der ältesten Rituale der Menschheit und diente seit jäher zur Klärung, Stärkung und Heilung.“.
In diesem Seminar können mit Hilfe von Rhythmen Tranceerfahrungen mit einer erfahrenen Begleitung gemacht werden, um sich einmal von erlernten Verhaltensmustern lösen zu können.“

Dieses Seminar wird von M.Sc. Psychologin Silvia Kirsch geleitet Co- Kursleiterin Bereich Pferd ist Dipl. Biologin Sabine Birmann.
Silvia Kirsch arbeitet hauptberuflich im Bereich Tanz, Körper- und Tranceerfahrungen. 2 Teilnehmer könnten noch ihr Pferd mitbringen

Das war´s an Neuigkeiten..

Herzlichst Sabine Birmann und Team

Ein Erinnerungsvideo von Neele Kruel

News Juli 2019

Liebe „Mit Pferden sein“- Freunde, Mitte des Jahres möchte ich ein paar Infos rausgeben, was die Kurse betrifft.

2020 ist ein Kurs in NRW hinzu gekommen, der GK-14, ebenso das Spezialseminar „Pferdepersönlichkeiten- erkennen und verstehen“ , dieses Mal in Wietzen.

Dieses Jahr wurde bisher mehr fotografiert , es gibt leider nur wenige Clips, besonders ausdruckstarke Fotos aber sind im Kurs in Frankreich entstanden. Falk Nickenig hat dort den Stolz und das Temperament der Pferde, 4 Hengste und eine Stute ganz toll eingefangen. Trotz der Hitze waren die Pferde hochmotiviert.

Ich danke allen, die uns mit Bildern, Clips, Rat und Tat unterstützen 🙂


News Juni 19

Liebe Mit Pferden sein- Freunde,

anbei möchten wir mal wieder einige Neuigkeiten und Infos zu den Kursen und allgemein hier posten.

Bald fahren wir nach Cormatín in der Bourgogne / Frankreich , um einen Kurs mit dem Schwerpunkt “ Hengste“ zu geben. Der Kurs wird dreisprachig, u.a. auf Englisch und Französisch gehalten. Wer einen Kurztrip in diese wunderschöne Landschat, mit den mittelalterlichen kleinen Dörfern, Schlössern und Weingütern machen möchte, könnte dort ohne Pferd noch teilnehmen, auch anteilig. Der Kurs beginnt am 26. Juni.

Verschiebung: Der Grundlagenkurs 2019-GK-08 Freudenburg bei Saarburg findet aus organisatorischen Gründen ausnahmsweise von Samstag ( Beginn 15 Uhr) bis Montag ( Ende 18 Uhr) statt – also jetzt vom 22.-24. Juni 2019.

So langsam stehen die meisten Kursorte und Kurse für das Jahr 2020 fest. Sie werden jetzt nach und nach unter Rubrik: Seminare 2020 erscheinen.

Die Intensivkurse für 2020 sind ebenfalls seit kurzem online, nachdem die Vormerker sich vorab eintragen konnten. Einige, wenige Plätze sind noch frei, doch man kann sich auch auf Reserve stellen lassen bei den schon ausgebuchten IKs. Erfahrungsgemäss besteht bei dieser langen Vorlaufzeit immer eine gute Chance, nachzurücken-

Herzlichst Sabine Birmann und Team

Impressionen Kurs Frankreich 17/18

Dezember 2019 – Zum Jahresende

Liebe Mit Pferden sein – Freunde,

bald  ist auch dieses Jahr herum und es war ein Ereignisreiches, doch denkt man das nicht immer? Der Mensch hat in der Regel ein kurzes Gedächtnis und nur ganz emotionale Momente bleiben dauerhaft  in der Erinnerung. Umso wertvoller sind  die  kleinen, schönen  Alltagserlebnisse, die sich durch ihre Dauer einbrennen, als bestimmte Gerüche, Geräusche, als Gefühl oder eine besondere Atmosphäre.

An bestimmte Alltagserlebnisse möchte ich  mich später einmal erinnern. So auch an dieses. Die letzten Tage  habe ich  komplett analog verbracht, und ich muss sagen, ich vermisste nichts. Frühmorgens im Stall, wenn Katzen und Pferde ihr Futter bekommen, herrscht ganz oft eine urtümliche, zeitlose Atmosphäre. Man kann zwischen Heuduft und dem  Kauen der Pferde  im Halbdämmer gerade im Winter eine Stille erleben, die völlig losgelöst von alltäglicher Hektik ist.  Vor allem, wenn der Mond und die Sterne noch am Himmel stehen. Wenn ich eine Zeitlang nach oben schaue, wandern die Gedanken zwanglos von Hier nach Dort und ich fühle mich wie ein ganz winziger Teil des Universums. Trauer, Glück, Liebe, Zufriedenheit aber auch eine ganz besondere, nicht unangenehme Einsamkeit, erlebe ich in diesem Moment ganz elementar.

Ich verweile beim alten Hengst, der neulich fast gestorben wäre, ein kleines Wunder, dass er sich wieder aufgerappelt hat. Verweile bei den Ereignissen der Kurse in diesem Jahr, wo viele kleine Wunder und schöne Momente passiert sind,  wo Unerwartetes im positiven Sinne die Besitzer überraschte und so Mancher über sich hinausgewachsen ist, oft,ohne es zu merken. Aber auch an die Pferde sind dieses Jahr gegangen,  mit denen mich und den Besitzern eine ganze Aera verband, ein Teil des Lebens, wie den Mecklenburger Wallach Gasparo, der mit stolzen  32 Jahren aus dem Leben schied.

So endet dieses Jahr und ich wünsche allen einen Guten Rutsch ins Neueu

und danke vor allem denen, die uns  das Jahr mit Rat und Tat unterstützt haben  und uns ihr Vertrauen geschenkt 🙂

In diesem Sinne

Sabine Birmann

 

News Mai 2018

20 Jahre „Mit Pferden sein…“

ich war noch ein Teenager, als ich mir mein erstes Pferd vom Schmerzensgeld kaufte, dass ich nach einem schweren Verkehrsunfall von der Versicherung erhielt. Mona, so hieß die Stute, war vorher mein Pflegepferd und als meine Freundin, der sie gehörte, sie nicht mehr wollte, sollte sie auf Wunsch ihres Vaters als Therapiepferd weggegeben werden. Um ihr das zu ersparen fragte mich meine Freundin, ob ich sie kaufen wolle. Ich war noch Schülerin und meine Eltern entsetzt, als ich Mona übernahm.
Diese kleine Vollblutmixstute war also mein erstes, eigenes Pferd und sie musste einiges aushalten, denn aus heutiger Sicht beging ich die üblichen Fehler, die man in der Reiterwelt auch heute noch macht. Doch irgendwie fing sie an, mit mir zu kommunizieren. Ich bemerkte das, doch verstand so vieles nicht, was sie mir mitteilen wollte. Ich brauchte erst etliche Schlüsselerlebnisse, nicht nur mit Pferden, die mich auf meinen heutigen Weg führten.
An eine Begebenheit erinnere ich mich besonders. Mona fummelte sich von ihren Anbindestrick los, rannte absichtlich fort und wälzte sich mit ihrem Sattel im Matsch. Ich war sehr wütend darüber, verfolgte sie und wollte ihr am liebsten dafür eine überziehen. Ja, ein Pferd für vermeintlichen Ungehorsam zu bestrafen ist bis heute für die meisten Menschen auf der Welt immer noch selbstverständlich. Ich war sonst keine, die ihr Pferd schlug, aber in diesem Moment hätte ich es aus Wut und Frust über den ruinierten Sattel getan. Doch sie entzog sich mir, indem sie über einen wirklich hohen Zaun sprang. Ich blieb geschockt stehen und in diesen Moment drehte sie sich um und sah mir direkt in die Augen. Ihr Blick war so wissend, schien mir etwas zu sagen und berührte mich im tiefsten Innern, so dass ich mich schämte. Augenblicklich ließ ich meine Hand mit der Gerte darin fallen. Sie kam sofort zu mir, ich öffnete das Tor und sie folgte mir ganz frei bis zum Anbindeplatz. Das war etwas Unglaubliches. Sie hatte mir ohne Worte eine Lektion erteilt, mir etwas ganz bewusst „gesagt“ als sie mir in die Augen schaute, damit ich endlich etwas verstand. Ja, das ist lange her und ich denke immer wieder an diesen Zwischenfall zurück. Er öffnete mich für das Wesen der Pferde, für ihre Seele, ihr Sein. Mona brachte mich dazu, auf die Suche zu gehen. Ich suchte nach dem fehlenden Schlüssel der Verständigung für unser Beisammensein. Durch Zufall“ stieß ich in einen Zeitungsartikel auf den damals für mich richtigen Lehrmeister und verbrachte dort einige intensive Jahre. Später entwickelte ich mit Dan zusammen „Mit Pferden sein…“, obwohl ich eigentlich nie beruflich etwas mit Pferden machen wollte.

Mona ist schon lange tot, sie starb im Jahr 2000 in meinen Armen, sie wurde 30 Jahre alt. Ich denke oft an sie, an ihre innere Größe und wo ich das hier so schreibe, merke ich, dass mir die Tränen laufen, denn sie war doch etwas Besonderes. Mona zeigte mir als Erste, dass Pferde lieben können und verzeihen, dass sie fühlen wie wir, dass sie nachdenken und kommunizieren. Lange bevor Spiegelneuronen im Gehirn von Pferden entdeckt wurden. Erst die letzten 7 Jahre ihres Lebens habe ich das begriffen, obwohl sie es mir immer wieder und wieder gezeigt hat. Mona war einmalig, so wie jedes Lebewesen, jede Pflanze, die wenn sie sterben, unwiederbringlich verschwinden- wir sollten sie achten zu Lebzeiten und ihre und auch unsere Lebenszeit nicht achtlos verschwenden – der Titel meines letzten Buches ist aus dieser Eingebung heraus entstanden.

Mit Pferden sein….ist eben keine Methode und durch die Verfeinerung unserer Wahrnehmung und Rückbesinnung auf natürliche, körpersprachliche und mentale Fähigkeiten eröffnen sich unerwartete Entwicklungsmöglichkeiten. Es wird eine ganz andere Ebene angesprochen, die zu einer außergewöhnlichen Verbindung zum unserem Pferd führen kann.
Doch aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass die Methoden sich besser durchgesetzt haben. Viele wollen oder können nichts ändern, denn es ist schwer, so frei zu sein, keinen vorgegebenen Rahmen zu haben, den man folgen kann, sondern immer wieder zu reflektieren, ob es richtig ist, was man wahrnimmt und tut oder ob man sich etwas zurecht interpretiert und sich das dann aber auch ehrlich eingestehen kann.
Es fällt den meisten schwer, sich zu verabschieden von messbaren Ergebnissen, von Perfektionismus und lieber einmal etwas auszuprobieren und statt Erwartungen nur eine Idee zu haben, die jederzeit verworfen werden kann, wenn sich herausstellt, dass es keine gute war.
Mit Pferden sein .. ist ganzheitlich, man kann es nicht „mischen“, weil es keine Technik und keine Methode ist, man nimmt wahr oder nicht, und das Sein ist unteilbar.
Nach 20 Jahren bin ich nachdenklich geworden, denn kann so etwas wie Mit Pferden sein.. auf Dauer Bestand haben? Oder werden die Methodiker siegen, die es reduzieren auf einen Plan, wie alles zu „sein“ hat? Die sich auf das Aussen stürzen, weil es vom Blick auf die eigene Innerlichkeit ablenkt? Die werten und bewerten, perfekt sein wollen und nicht merken, dass sie immer noch in ihren alten Mustern gefangen sind von Leistung, Anerkennung oder Konkurrenz?! Die nicht akzeptieren und wahrhaben wollen, dass ihr Pferd vllt genau das braucht, was eben nicht in den eigenen „Plan“ oder zu den eigenen Vorstellungen „passt. Die „helfen“ wollen, egal ob es angebracht ist oder nicht, weil sie ein gutes Gefühl dabei haben und das mit echter Zuwendung verwechseln?
Doch ich hoffe, die Pferde werden versuchen, es ihnen mitzuteilen: „schau mit lieber in die Augen, dann weißt Du, wer Du bist…dann weißt Du wer ich bin..“ so wie Mona das damals bei mir getan hat.

In diesem Sinne Sabine

PS Wir danken allen, es sind zu viele, um sie hier aufzählen zu können, den Mitarbeitern, Übersetzern, Hofhelfern, Organisatoren, Praktikanten, Kursteilnehmern, langjährigen Freunden und unseren Eltern und Brüdern, die es ermöglichst haben, dass Mit Pferden sein… auch in schweren Zeiten bestehen konnte-

Das erste Buch -auf dem Cover: von links  Leila,Mira und Mona